Gymnasium

Das Gymnasium als Vorbereitung zum Hochschulstudium und zur aktiven Mitgestaltung des gesellschaftlichen Lebens

Das Gymnasium (Sekundarstufe II) erfüllt in erster Linie den grundlegenden Bildungsauftrag, junge Menschen zu einem umfassenden Gesellschafts- und Weltverständnis zu führen. So befähigt  es  zur  Bildung  einer  eigenständigen  Meinung sowie zur aktiven Mitgestaltung des gesellschaftlichen Lebens.

(Aus Thesen zur Entwicklung der Sekundarstufe II  der Dachorganisation der Rektorenkonferenzen aller Vollzeitmittelschulen der Schweiz; Januar 2000)

Zudem hat diese Stufe einen wissenschaftspropädeutischen Auftrag, d.h. sie vermittelt die methodischen und inhaltlichen Voraussetzungen, die zur Aufnahme eines Hochschulstudiums befähigen.

Gegenwärtig besuchen 160 Schüler/innen unser Gymnasium und werden pro Jahrgang in zwei Parallelklassen unterrichtet.

Am Gymnasium erhalten die Schülerinnen und Schüler in einem vierjährigen Bildungsgang eine ganzheitliche Ausbildung. In den letzten zwei Schuljahren vertiefen sich die Schüler/innen in einem von ihnen gewählten Schwerpunktbereich (Angewandte Mathematik/Physik, Biologie/Chemie oder Wirtschaft/Recht). Das Gymnasium wird mit einer Schweizerischen Maturität abgeschlossen und führt damit zur allgemeinen Hochschulreife. In der Schweiz ermöglicht die Maturität den prüfungsfreien, direkten Zugang zu allen Universitäten (ohne Zulassungsbeschränkung, davon ausgenommen ist das Medizinstudium). Mit der Schweizer Maturität erlangen die Schüler/innen zudem auch die Spanische Hochschulreife, welche ihnen erlaubt, die spanische Zulassungsprüfung zu den Universitäten (Selectividad) abzulegen.

Stundentafel und Fächerangebot Gymnasium


Breites Fächerangebot garantiert eine breite Allgemeinbildung

Der Unterricht in Sprachfächern, Geistes- und Sozialwissenschaften, in Mathematik und Naturwissenschaften, Informatik, Musik, Bildnerischem Gestalten sowie im Sport  gewährleistet  eine  ausgewogene  und  breit gefächerte Ausbildung unser Schülerinnen und Schüler.
In den Sprachfächern steht die Vermittlung fundierter sprachlicher, kommunikativer und kultureller Kenntnisse im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler sollen lernen, u.a. durch die Auseinandersetzung mit Literatur und Sachtexten in der Muttersprache sowie in Fremdsprachen, differenziert zu argumentieren und sich eine eigene Meinung zu ethischen, sozialen und politischen Fragen zu bilden.
In den Geistes- und Sozialwissenschaften untersuchen die Schülerinnen und
Schüler unter Berücksichtigung der räumlichen und der historischen Dimension die Wechselbeziehungen zwischen Mensch, Gesellschaft und Natur und schärfen so ihr Bewusstsein für gesellschaftlich-politische Probleme.
Der Unterricht in Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern ist besonders dazu geeignet, das Denken in Modellen zu üben. Eine eingehende  Beschäftigung mit mathematischen Problemen fördert diszipliniertes Denken und ausdauerndes, selbständiges Arbeiten. Im Zentrum unseres Unterrichts in den Naturwissenschaften steht der Vergleich theoretisch erarbeiteter Vorstellungen mit den Resultaten realer Versuche.
Die Kunstfächer ermöglichen die Auseinandersetzung mit Musik und Gestaltung, fördern handwerkliche Fähigkeiten und erlauben es, künstlerisch-kreativ tätig zu sein.
Der Sportunterricht als wesentlicher Faktor der Gesundheitsförderung strebt körperliche Leistungsfähigkeit sowie psychisches, physisches und soziales Wohlbefinden an.


Stärkung der Selbst- und Sozialkompetenzen auf dem Weg zur persönlichen Reife

Die Schweizerschule Barcelona legt besonderen Wert auf Selbständigkeit und Teamfähigkeit, Selbstkritik und Selbstvertrauen sowie Leistungsbereitschaft.
Wir streben gezieltes, selbständiges Lernen und die Übernahme von Lernverantwortung durch die Schülerinnen und Schüler an.
Die Teamfähigkeit fördern wir durch Gruppenarbeiten und durch fächer- und klassenübergreifende Projekte.
Wir fördern die Fähigkeit unserer Schülerinnen und Schüler zur Selbstkritik, indem wir neben der Fremdbeurteilung ihrer Leistung auch Formen der Selbstevaluation anwenden. Dadurch lernen sie, ihre persönlichen Fähigkeiten kritisch einzuschätzen und bei der Arbeit an stufengerechten Problemen und Aufgaben richtig einzusetzen. Auf diese Art erzielte Lernerfolge vermitteln ihnen Selbstvertrauen und motivieren sie zu weiterem Lernen.
Lernen im Sinne einer nachhaltigen Auseinandersetzung mit Inhalten und Methoden ist ein langwieriger und anspruchsvoller Prozess. Wir fördern deshalb die Leistungsbereitschaft und die Willenskraft der Schülerinnen und Schüler. Sie sollen lernen, intellektuelle Herausforderungen anzunehmen und gestellte Aufgaben mit Ausdauer zu bearbeiten.


powered by Opus5