Paedagogische Prinzipien

Unsere pädagogischen Richtlinien basieren auf einem ganzheitlichen, humanistischen Ansatz

Die Pädagogik der ESB basiert auf der humanistischen Bildung und orientiert sich regelmässig an den neusten Forschungsergebnissen der Erziehungswissenschaften. Unsere Schule zeichnet sich durch Offenheit und Toleranz aus und unser Erziehungssystem fördert Kreativität und Neugierde sowie die Motivation zu aktivem uns selbständigem Forschen, Verstehen und Lernen.
Wir regen zu Teamarbeit, vernetztem Denken, interdisziplinärem Arbeiten an und lehren, unterschiedlich Perspektiven als solche wahrzunehmen und zu akzeptieren.
Die ESB setzt auf die intellektuelle Persönlichkeitsentwicklung ihrer Schüler/-innen und verstärkt deren Selbstvertrauen und Leistungsbewusstsein, damit sie die hochgesteckten Lernziele erreichen können. In gleichem Mass fördert unsere Schule das Verantwortungsbewusstsein, sowie den Respekt vor sich selbst, den Mitmenschen und der Umwelt.


Jedes Kind ist anders – Differenzierte Förderung

Die Schülerschaft der Schweizerschule Barcelona weist eine grosse Heterogenität in Bezug auf Herkunft, Sprache, Fähigkeiten und Bedürfnissen auf. Diese Begabung- und Interessenvielfalt betrachten wir als Chance, welche wir produktiv nutzen wollen. Der bewusste Umgang mit Verschiedenartigkeit führt zu einer individualisierenden Sichtweise der einzelnen Schüler im Klassenverband und deren differenzierten Förderung.

 
Dies gelingt uns durch organisatorische Massnahmen, aber vor allem durch methodisch/didaktische Kompetenzen unserer Lehrkräfte, welche sich in diesem Bereich kontinuierlich weiterbilden.

Methodisch/Didaktische Kompetenzen

  • Bereitstellung von verschiedenem Material, Aufgaben, Spiele etc.


Organisatorische Massnahmen

  • Kindergarten und Primarschule: ein grosser Teil des Unterrichts findet in der Halbklasse statt
  • Von der 3. bis 6. Klasse findet 1 Lektion Deutsch in Leistungsniveaus statt
  • Im Gymnasium kann Deutsch als Mutter- oder als Zweitsprache gewählt werden, wodurch eine Differenzierung des Anspruchsniveaus und der Lerninhalte erfolgt
  • Unterstützung durch den Heilpädagogen und den Schulpsychologen

Informationen über PFADE

Ab diesem Schuljahr führt die ESB das Programm PFADE ein. PFADE ist ein Lehrmittel zur Förderung von sozialen Kompetenzen bei Kindern im Kindergarten- und Primarschulalter. Alle Klassen an der ESB zwischen P4 und der vierten Primarklasse beginnen im September 2014 damit zu arbeiten.

 

Unser Ziel ist es, mit PFADE wichtige Sozialkompetenzen nachhaltig zu fördern und gleichzeitig eine erfreuliche Entwicklung der Kinder zu unterstützen.

PFADE wird in der Schweiz in über 1200 Klassen eingesetzt und ist laut einer Studie der Columbia University eines der besten Programme weltweit. Frau Dr. Rahel Jünger von der Universität Zürich hat die Lehrpersonen der ESB im September 2014 in das Programm PFADE eingeführt.

 

Es ist ein kontinuierlich aufbauendes Programm, bei dem die Kinder mit ihren Lehrer und Lehrerinnen im ersten Jahr folgende Themen bearbeiten:

 

  • Regeln und Manieren
  • Gesundes Selbstwertgefühl
  • Gefühle
  • Selbstkontrolle
  • Problemlösefertigkeiten
  • Umgang mit Freundschaften und Beziehungen.

 

Zusätzlich erhalten Sie als Eltern zu jedem Thema eine Informationsbroschüre. Darin finden Sie die wichtigsten Informationen zum aktuellen Thema und erfahren darin, wie Sie die Arbeit der Schule zuhause unterstützen können.

 

Wir freuen uns als Schule mit PFADE zu arbeiten und bedanken uns für Ihre Mitarbeit.

 


Stufenübergreifendes Lernen im KAPRI

An einem Tag in der Woche lernen die Kindergärtner zusammen mit den 1.Klässlern im KAPRI (Kindergarten-Primarschule).
In altersgemischten Gruppen bestehend aus Kindern von drei Jahrgängen (P4, P5, 1.Klasse) und geführt von einer Kindergärtnerin und einer Primarlehrerin versuchen wir, jedes Kind an seinem individuellen Lern- und Reifestand abzuholen und entsprechend zu fördern. An diesem Tag kommt ein breites Spektrum an didaktischem Material zum Einsatz und es wird an Lernzielen aus verschiedensten Bereichen aus dem Kindergarten und der Primarschule  gearbeitet.
Das soziale Lernen sowie der sanftere Übergang vom Kindergarten in die Primarschule sind weitere Ziele dieser Unterrichtsform.


Ein zielgerichteter und kompetenter Umgang mit Informations- und Kommunikationsmedien gehört zur Grundbildung

Die Erarbeitung des grundlegenden Umgangs mit Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) sowie deren zielorientierten Einsatz gehört zur Ausbildung an der Schweizerschule Barcelona.

ICT wird zudem im Rahmen der differenzierten Förderung einzelner Schüler/innen und auch bei Lernschwierigkeiten oder besonderer Begabung eingesetzt.

Die ESB benutzt verschiedene Lern- und Arbeitsplattformen, wie z.Bsp. edmodo, und setzt im Unterricht I-Pads und Laptops ein.

 


powered by Opus5